Junifee
Letzte Kommentare:
Anni:
Schön, dass du beim Montagsstarter dabei bis
...mehr

Nanni Guggemos:
tolle blaue Bilder - die Füße sind
...mehr

Martin:
Soo viele schöne Blautöne zusammeng
...mehr

Anni:
Ohhhh, Wassermelone und ein Sprung ins kü
...mehr

Annie:
Das klingt doch ganz vernünftig. Ich mus
...mehr

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Bücherwurmiges

Das schwarze Blut - Jean-Christophe Grangé

(kostenlose, unaufgeforderte Werbung durch Namensnennung und/oder Verlinkung)



Inhalt lt. audible
Der Serienmörder Jacques Reverdi sitzt im Gefängnis und wartet auf sein Urteil. Der Pariser Journalist Mark Dupeyrat plant einen Bestseller über diesen Mann und "erfindet" zu diesem Zweck Elisabeth, die Briefkontakt mit Reverdi aufnimmt.

Um die Sache glaubwürdig zu machen, hat Mark das Foto seiner Freundin beigefügt. Der Mörder verliebt sich in die Briefeschreiberin und gibt mehr und mehr von sich preis - Als Mark genug Stoff zusammen hat, bricht er die Korrespondenz ab. Doch dann entkommt Reverdi aus dem Gefängnis - und der Alptraum beginnt...


Laufzeit: 7:26
Sprecher: Joachim Kerzel

Meine Meinung
Thriller....? Es klingt eher wie die mittelmäßige Nacherzählung eines Kriminalfalls. Erinnert mich ein wenig an diese Sendungen aus dem Fernsehen "Wahre Kriminalfälle".
Schon sehr früh wusste ich worauf das am Ende hinauslaufen würde incl. der Bewusstlosigkeiten des Protagonisten. Die "Bessenheit" von Khadidscha ist für mich nicht nachvollziehbar.... insgesamt überzeugt mich die Geschichte nicht - Grangé hat schon bessere Bücher geschrieben, schade.
Joachim Kerzel liest (wie bisher alle Grangés) sehr gut, aber für mich konnte er das Buch nicht retten - seinetwegen habe ich wahrscheinlich bis zum Ende gehört.

Junifee 16.07.2020, 07.14 | (0/0) Kommentare | PL

Hör-Statistik 2020-06

(kostenlose, unaufgeforderte Werbung durch Bilder, Namensnennung und/oder Verlinkung)

Auch in diesem Monat habe ich wieder nicht so viel gehört (und das trotz Urlaub) - in diesem Jahr bleibt für einiges einfach weniger Zeit (aber ich will mich auch nicht beschweren - mir ist es lieber ich kann Vollzeit arbeiten und unser Betrieb muss keine Kurzarbeit machen). Auch diesen Monat gab es einiges an Wiederholungen, aber auch ein bisschen was Neues. Zwei Rezensionen muss ich noch nachreichen.

Januar: 107 Stunden
Februar: 85 Stunden
März: 53 Stunden
April: 56 Stunden
Mai: 113 Stunden
Juni: 81 Stunden
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember


Junifee 03.07.2020, 06.43 | (0/0) Kommentare | PL

Die Auserwählten - A. J. Kazinski

(kostenlose, unaufgeforderte Werbung durch Namensnennung und/oder Verlinkung)



Inhalt lt. audible
Ein Mönch in China, eine Ärztin in Kanada, ein Bürgerrechtler in Russland - rund um den Erdball werden Menschen ermordet. Menschen, zwischen denen ein geheimnisvoller Zusammenhang besteht: Die Opfer tragen ein blutiges Mal auf dem Rücken. In Kopenhagen laufen die Fälle zusammen, und Kommissar Niels Bentzon übernimmt die Ermittlungen. Unterstützung bekommt er von Hannah Lund, einer genialen Physikerin, die, begeistert von mathematischen Theorien, das Rätsel schließlich löst. Doch damit bringt sie sich und Bentzon in tödliche Gefahr.
Laufzeit: 15:36
Sprecher: David Nathan

Meine Meinung
Irgendwie gibt es nicht viel zu dieser Geschichte zu sagen. Die Charaktere sind für mich durchaus überzeugend, die Idee zur Story finde ich gut, aber insgesamt ist die Geschichte trotz allem eher langweilig und langatmig. Direkt quälen musste ich mich nicht, aber ich hatte mehr als einmal den Gedanken "jetzt komm mal langsam zum Ende". Einige der Erzählstränge endeten (für mich unbefriedigend) im Nichts.
Wie immer liest David Nathan wunderbar, aber er kann ja nichts für den Inhalt - vermutlich war es mit sein Verdienst, dass ich überhaupt bis zum Schluß durchgehalten habe.

Junifee 16.06.2020, 08.43 | (0/0) Kommentare | PL

Das Kind in mir will achtsam morden - Karsten Dusse

(kostenlose, unaufgeforderte Werbung durch Namensnennung und/oder Verlinkung)



Inhalt lt. audible

Björn Diemel ist zurück - und mordet ganzheitlicher als je zuvor.

Inzwischen müsste es Björn Diemel besser gehen. Er hat den stressigen Job gekündigt und sich selbstständig gemacht. Er verbringt mehr Zeit mit seiner Tochter und streitet sich kaum noch mit seiner Frau. Ach ja, und nebenbei führt er noch ganz entspannt zwei Mafia-Clans. Warum nur kann Björn das alles nicht genießen? Warum verliert er ständig die Beherrschung?

Hat er das Morden einfach satt? Nein, nein, so ist es nicht. Sein Therapeut Joschka Breitner bringt ihn endlich auf die richtige Spur: Es liegt an Björns Innerem Kind!

Laufzeit: 8:40

Sprecher: Karsten Dusse


Meine Meinung

Ich hatte mich sehr auf die Fortsetzung von "Achtsam morden" gefreut. "Achtsam morden" ist eines der Hörbücher, das ich schon mehrfach gehört habe.

Allerdings ist die Enttäuschung beim "Inneren Kind" riesig!

1. Hätte der Autor das Lesen lieber bleiben lassen. Es fehlt ihm die "Betonungslosigkeit" von Matthias Matschke, der das erste Buch gelesen hat, die die Selbstverständlichkeit der Aktionen im ersten Buch grandios unterstrichen hat.

2. Es ist Herrn Dusse nicht gelungen jedem Charakter eine eigene Stimme / Betonung zu geben, so dass ich manchmal nicht sicher war, wer gerade spricht.

3. Der russische Akzent von Boris war grauenhaft-grottenschlecht! Das konnte Matthias Matschke ebenfalls deutlich besser.

4. Es wurden mir viel zu viele klassische Klischees bedient (Klima, Datenschutz), das wirkte nicht überzeugend sondern nur nach dem Versuch auf Teufel komm raus lustig zu sein, indem man die Übertreibungen (hier kann jeder seine eigenen Meinung haben - meine ist es) unserer Zeit ins (vermeintlich) Lächerliche zieht - hat leider nicht geklappt.

Auch sonst war die Story inhaltlich nicht überzeugend. Wie kann es z. B. sein, dass ein Kerl wie Boris (groß, stark, brutal) nicht versucht auszubrechen, wo er doch nur von einem Anwalt und einem anderen Typen (beide besuchen ihn ohne Waffen) gefangen gehalten wird.

Und auch die Ratschläge von Herrn Breitner, die im ersten Buch durchaus passend auf die absurden Situationen übertragbar waren, überzeugten mich nicht.


Ob der Vorleser das Ganze noch herausreißen hätte können, kann ich im Nachhinein nicht sagen..... wirklich schade!


Junifee 02.06.2020, 14.17 | (0/0) Kommentare | PL

Hör-Statistik 2020-05

(kostenlose, unaufgeforderte Werbung durch Bilder, Namensnennung und/oder Verlinkung)

So, dieses Mal kommt der Statistikbeitrag zeitnah und ich habe auch wieder mehr hören können. Es waren zwar überwiegend "Wiederholungen", aber gehört ist gehört - mein Kopf war einfach noch nicht frei genug um die Konzentration für etwas Neues aufbringen zu können. Trotzdem habe ich dann doch am Wochenende ein neues
Buch gehört, eines auf dessen Erscheinen ich gewartet hatte - die Rezension folgt noch.

Januar: 107 Stunden
Februar: 85 Stunden
März: 53 Stunden
April: 56 Stunden
Mai: 113 Stunden
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember


Junifee 02.06.2020, 08.15 | (0/0) Kommentare | PL

Hör-Statistik 2020-03 + 04

(kostenlose, unaufgeforderte Werbung durch Bilder, Namensnennung und/oder Verlinkung)

Dieser Tage ist mir aufgefallen, dass ich die Hör-Statistik zwei Monate vernachlässigt habe.

In beiden Monaten habe ich nicht sehr viel gehört. Das lag zum einen sicherlich an meinem erhöhten Schlafbedürfnis durch den Streß in der Arbeit und daran, dass mein Hirn am Abend nicht mehr aufnahmefähig war, aber zum anderen auch daran, dass es kein Hörbuch gab, dass mich fesseln konnte. Ich habe verschiedene begonnen um dann festzustellen, dass es einfach nicht das ist, was mich gerade interessiert. Irgendwann bin ich dazu übergegangen was Altes zu hören, was ich mag, wo ich den Vorleser gut finde und wo es nicht so schlimm ist, wenn ich dabei einschlafe

Januar: 107 Stunden
Februar: 85 Stunden
März: 53
April: 56
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

    

Junifee 12.05.2020, 06.15 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Hör-Statistik 2020-02

(kostenlose, unaufgeforderte Werbung durch Namensnennung und/oder Verlinkung)

Hier mein Hör-Ergebnis für Februar. Trotz einer längeren Autofahrt und viel stricken war der Monat nicht so stark.

Januar: 107 Stunden
Februar: 85 Stunden
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember


Junifee 05.03.2020, 06.20 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Grauzone - Anette Strohmeyer

(kostenlose, unaufgeforderte Werbung durch Namensnennung und/oder Verlinkung)



Inhalt lt. audible

Problemlöser Paul Ondragon reist mit seiner Assistentin Charlize nach Japan. Ihr Auftrag lautet, den verschwundenen Roboterforscher Dr. Shimura aufzuspüren. Aber in Tokio bekommen sie es nicht nur mit einer Bande Yakuza zu tun, sondern auch mit einer erstaunlich weit entwickelten Künstlichen Intelligenz. Diese hilft Ondragon und Charlize bei der Suche nach dem Doktor, und gemeinsam finden sie eine Spur, die bis in den berüchtigten Selbstmordwald am Fuße des Fuji führt.

Ondragon und Charlize sind bestürzt. Was hat der Roboterforscher dort gewollt? Und hat das etwas mit dem Waldgeist zu tun, der dort mehrere Menschen angegriffen haben soll? Entgegen aller Warnungen fahren Ondragon und Charlize zum Fuji. Was ihnen dort geschieht, stellt nicht nur ihre Freundschaft auf eine harte Probe, ganz unvermittelt steht auch der Fortbestand der Menschheit auf dem Spiel. Ein multinationaler Konzern hat die Kontrolle übernommen, und es scheint, als würde Ondragon den Kampf gegen einen so mächtigen Gegner verlieren.

Laufzeit: 15:22
Sprecher: David Nathan

Meine Meinung
Spannend! Die Idee mit der KI gefällt mir gut und ist auch überzeugend umgesetzt. Zwei kleine Kritikpunkte: 1. Die SEHR verwinkelte Idee, die zu der Entwicklung der Geschichte geführt haben soll. 2. Man erfährt weiteres über Ondragons Hintergrund, seine Familiengeschichte usw., aber leider wieder nur Brocken und es gibt noch immer keine "Auflösung" dazu - das nervt mich gerade ein bissen, aber das ist natürlich sehr subjektiv.
David Nathan ist auch hier wieder ein begnadeter Vorleser!

Junifee 26.02.2020, 05.29 | (0/0) Kommentare | PL

Grave - Verse der Toten - Preston / Child

(kostenlose, unaufgeforderte Werbung durch Namensnennung und/oder Verlinkung)



Inhalt lt. audible

Eine äußerst morbide Mordserie wird zu einer ganz besonderen Herausforderung für Special Agent Aloysius Pendergast - denn dem erklärten Einzelgänger wird von seinem neuen Chef beim FBI ein Partner zur Seite gestellt. Den jungen Agent Coldmoon im Schlepptau, reist Pendergast nach Miami Beach, wo ein Serienkiller die Herzen ermordeter Frauen zusammen mit kryptischen Briefen auf Gräbern ablegt.

Während es zwischen den Opfern des Killers keinerlei Verbindung zu geben scheint, stellt sich schnell heraus, dass in den Gräbern ausnahmslos Selbstmörderinnen beigesetzt sind. Je tiefer Pendergast und Coldmoon graben, desto klarer wird ihnen, dass die Lösung des Rätsels weit in der Vergangenheit liegen muss...

Laufzeit: 11:49 Std.
Sprecher: Detlef Bierstedt

Meine Meinung
Das Warum war für mich sehr früh klar. Die Idee der Geschichte gefiel mir.
Pendergast blieb diese Mal seltsam flach für mich.
Den Ausgang der Zusammenarbeit zwischen Pendergast und Coldmoon habe ich nicht verstanden.
Detlef Bierstedt hat wieder mal hervorragend gelesen.


Junifee 17.02.2020, 06.01 | (0/0) Kommentare | PL

Hör-Statistik 2020-01

(kostenlose, unaufgeforderte Werbung durch Namensnennung und/oder Verlinkung)

Vor ein paar Wochen hat audible auf Facebook gefragt, wie viele Stunden man denn bisher in diesem Jahr (2019) bereits gehört habe. In der App geht die Statistik für die monatlichen Hörstunden allerdings nur vier Monate + den aktuellen zurück. Also habe ich hochgerechnet und die ermittelte Zahl angegeben.
Das hat mich auf die Idee gebracht, dass ich es tatsächlich gerne mal genauer wüsste und so kam mir der Gedanke zu diesem Beitrag - ich werde jeden Monat den Beitrag aktualisieren und die Hördauer des Monats eintragen und dann am Ende des Jahres mal schauen was zusammen gekommen sein wird.

Januar: 107 Stunden
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember


Junifee 02.02.2020, 09.54 | (0/0) Kommentare | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3