Junifee
Letzte Kommentare:
Annie:
Nasenfaktor nennt man das.....LG Annie, die a
...mehr

Anni:
Ja, das stimmt, mit manchen Menschen kommt ma
...mehr

Ivonne:
Hallo Junifee,bei Punkt 2 gebe ich dir völli
...mehr

Susana:
Liebe Junifee,ich hoffe, ich komme auch demnĂ
...mehr

Anni:
Ohja, stimmt, Zahlenfreak... Ich zähle a
...mehr

Ausgewählter Beitrag

Bluthölle - Chris Carter

(kostenlose, unaufgeforderte Werbung durch Namensnennung und/oder Verlinkung)



Inhalt lt. audible

Chris Carters 11. Fall für Hunter und Garcia - packend und ungekürzt gelesen von Uve Teschner.

Taschendiebin Angela Wood hatte einen guten Tag. Sie gönnt sich einen Cocktail, als ihr in der Bar ein Gast auffällt, der sich rüpelhaft benimmt. Um ihm eine Lektion zu erteilen, stiehlt sie seine teure Ledertasche. Ein schwerer Fehler, in der Tasche ist nichts Wertvolles, nur ein kleines Notizbuch.

Ein Albtraum beginnt. Das Buch enthält Skizzen und Fotos von 16 Folter-Morden. 16 Polaroids der Opfer, 16 DNA-Analysen. In Panik schickt Angela das Buch an das LAPD, wo Robert Hunter und Carlos Garcia sofort erkennen, dass der sadistische Täter ein Experte sein muss. Das ist ihr einziger Hinweis. Eine blinde Jagd beginnt, bis der Killer Hunter ein Ultimatum stellt.

Laufzeit: 11:20

Sprecher: Uve Teschner


Meine Meinung
- Titel passt nicht / ist irreführend
- die weibliche Hauptfigur überzeugt mich nicht / ihr Verhalten passt nicht
- langatmige Jagd ohne das viel passiert
- wirklich spannend war die Geschichte nicht
- Hunters Überlegenheit ist ein bisschen zu viel des Guten
- der "Spitzname" des Täters wurde so oft genannt, dass es schon lächerlich wirkte und nervte
- Uve Teschner war sehr gut als Vorleser

Junifee 10.09.2020, 07.46

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3